Was bedeutet Employer Value Proposition (EVP)?

Unter dem Begriff der „Employer Value Proposition“ versteht man die unterschiedlichen Leistungen, die als sogenannte Benefits den potentiellen Arbeitnehmern vom Unternehmen angeboten werden. Ziel dabei ist es Arbeitnehmer vom Unternehmen zu überzeugen und insbesondere glaubhaft darzustellen, dass das Unternehmen einzigartig ist und sich von anderen Arbeitgebern unterscheidet. Für den Arbeitnehmer stellt es sich am Ende dar, dass das Antreten dieser Stelle mit zahlreichen attraktiven Vorteilen für ihn verbunden ist

Welche Faktoren gehören zur Employer Value Proposition?

Hierbei sind verschiedene Faktoren einzubeziehen. Wichtige Einflussfaktoren hierbei sind:

Kostenlose Fallstudie: 450 Bewerber in 3 Monaten

  • Wie Sie mit Social Media Recruiting über 450 Bewerber generieren können.
  • Wie Ihre Jobanzeige ganz einfach auf News-Portalen und Co. für jeden sichtbar ist.
  • Wie Sie mit einem datengetriebenen Ansatz stets die optimalen Kandidaten zu Ihrer Ausschreibung finden erhalten.
  • die Vergütung der ausgeschriebenen Stelle,
  • die Aufstiegsmöglichkeiten für die Arbeitnehmer,
  • die allgemeine Arbeitskultur,
  • das vorherrschende Arbeitsklima,
  • die Arbeitsumgebung sowie sämtliche sonstigen Leistungen.

Dazu zählen aber auch alle anderen Faktoren die die Anstellung attraktiv erscheinen lassen. Maßnahmen um dies zu bewirken sind  ein starker Auftritt in den sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram, YouTube und Co.. Dazu gehört aber auch eine klare Erklärung von der Unternehmensführung, dass das Thema Arbeitgebermarketing wichtiger Bestandteil der gesamten Unternehmensstrategie ist.

Wichtig hierbei ist, dass die Employer-Value-Proposition keinesfalls nur vom angebotenen Gehalt abhängt, sondern die zahlreichen weiteren Faktoren Einfluss nehmen. So sind auch das betriebliche Gesundheitsmanagement, der Aufbau von Social-Skills und das Angebot an Weiterbildungsmöglichkeiten wichtig.