Die Social Media Nutzung ist insbesondere während der Corona-Krise bei allen Altersgruppen gestiegen. Für Unternehmen bedeutet das, dass sich die Chance, Bewerber über Social Recruiting zu erreichen, weiter erhöht. Wir haben bereits in einigen Beiträgen die Wichtigkeit von sozialen Netzwerken für das Recruiting am Rande thematisiert. In diesem Beitrag wollen wir näher auf die Strategie des Social Media Recruitings über Facebook, Instagram & Co. eingehen. Außerdem präsentieren wir Ihnen ein paar anschauliche Beispiele, wie Sie Ihre Zielgruppe erreichen können.

Neue Ansprache: Facebook und Instagram als Recruiting Kanäle nutzen

Die klassische Stellenanzeige reicht auf dem Bewerbermarkt nicht mehr aus. Heutzutage müssen Unternehmen einen anderen Weg einschlagen, um auf Bewerber zuzugehen. Social Media ist das neue Stichwort. Es gibt Unternehmen, die dieses Thema komplett ignorieren, was fatal ist! Genau diese Unternehmen werden es in Zukunft schwer haben, wenn sie sich nicht mit Social Recruiting beschäftigen. Denn die Kommunikation über soziale Netzwerke bietet viel Potential, gerade wenn es um das Recruiting und Employer Branding geht. Unternehmen brauche nur den Mut damit zu starten und müssen die Angst überwinden, einen Fehler zu machen.

Ein Gespür für die relevanten Kanäle und die Art und Weise, wie auf diesen kommuniziert wird, ist essentiell für einen wirksamen Social Media Auftritt. Man muss sich also immer in die Bedürfnisse der Zielgruppe hineinversetzen. Daher sollten Personaler die Candidate Journey neu überdenken. Im Web 2.0 geht es nicht nur darum, die Kandidaten auf sich aufmerksam zu machen, sondern auch um persönliche, dialogorientierte erste Begegnungen. Deshalb ist Community Management hier von Bedeutung.

Fakten zur Nutzung des Social Recruitings von Unternehmen

Laut der Studie zu den Social Recruiting und Active Sourcing Trends 2019 der Universität Bamberg sind 7 von 10 Top-1.000-Unternehmen bei der Nutzung von Social Media Kanälen für das Recruiting positiv gestimmt. Fast alle Unternehmen sind der Meinung, dass Recruiter sich durch die Nutzung von Social Media neue Fähigkeiten aneignen müssen. Um den Job richtig zu machen, benötigen sie ein breites Wissen über die technischen Funktionen und kommunikativen Gegebenheiten in unterschiedlichen Netzwerken. Zudem sollte die Zeit, die ein Mitarbeiter für Social Recruiting aufbringen muss, von Arbeitgebern nicht unterschätzt werden. Generell ist die Nutzung aller neuen Social-Media-Kanäle im Vergleich zu den letzten Jahren gestiegen. Unternehmen nutzen Instagram unter anderem vermehrt für die Publikation von Jobanzeigen und Image-Werbung.

Auch Kandidaten sehen die Nutzung von sozialen Medien für die Personalbeschaffung von den Unternehmen positiv. Sie selbst nutzen für die Suche nach Stellenausschreibungen und weiteren Infos zum Unternehmen häufig XING, LinkedIn und Facebook. Wissenschaftler erwarten dennoch, dass die Suche über Instagram und Snapchat in Zukunft weiter steigt und fahren dies auf den bestehenden Trend der Nutzung in anderen Bereichen zurück. 

Die Grenzen von Persönlichem und Privaten vermischen in sozialen Netzwerken immer mehr, wodurch sich für Recruiter neue Möglichkeiten ergeben. Menschen lassen sich aufgrund der Daten, die sie im Web veröffentlichen, immer schneller über Active Sourcing finden und im Vorhinein selektieren. Zudem werden potentiellen Kandidaten Stellenanzeigen automatisch in Social Networks ausgespielt.

Verknüpfung der Online Marketing und Recruiting Methoden

Mittlerweile läuft alles online, da wir ständig in sozialen Netzwerken aktiv sind und unsere Produkte im Netz kaufen. weil es so schön einfach ist: Per Smartphone ist mittlerweile fast alles möglich. So ist es kaum verwunderlich, dass ein Großteil der Jobsuchenden im Web nach potentiellen neuen Arbeitgebern schaut und sich dort informiert. Unternehmen sollten sich dies zu Nutze machen und proaktiv auf den Seiten agieren, auf denen sich ihre Zielgruppen befinden. Arbeitgeber zeigen dadurch, dass sie modern sind und können somit ihre Attraktivität erhöhen. 

Mittels herkömmlicher und bewährter Online Marketing Techniken ist es auch im Recruiting möglich, Kandidaten zu erreichen und auf ein Stellenangebot aufmerksam zu machen. Denn um nicht in der Informationsflut unterzugehen, müssen Unternehmen sich immer mehr Maßnahmen zur Generierung von Aufmerksamkeit überlegen. Nur so sticht man aus der Masse heraus und lockt passende Bewerber an. Indem die Stellenanzeigen zu den aktiv und latent suchenden Kandidaten kommt und nicht andersherum, ist ein erster wichtiger Schritt getan.

Recruiting über Facebook & Co.
So könnte Ihre Stellenanzeige auf Facebook aussehen!

Stellenanzeigen über Facebook und Instagram an die richtige Zielgruppe ausspielen

Über Facebook ist es möglich die Zielgruppen nach demographischen Merkmalen einzugrenzen und so gezielt passende Kandidaten zu erreichen. Für diese könnte ein Stellenangebot aufgrund ihrer Interessen, des Wohnorts und weiteren Kriterien, interessant sein. Somit können Unternehmen Streuverluste vermeiden, die beispielsweise bei dem reinen Hochladen einer Stellenanzeige auf einer Jobbörse entstehen würden. 

Ist man bei Facebook mit einem Businessaccount angemeldet und auch auf Instagram vertreten, können Stellenanzeigen über beide Accounts von Facebook aus gemanaged und verbreitet werden. 

Wie viel man investieren möchte, um eine bestimme Anzahl an möglichen Bewerbern zu erreichen, ist jedem selbst überlassen und kann stets angepasst werden. Natürlich sollten Stellenanzeigen immer noch den üblichen Kriterien entsprechen und genügend Informationen beinhalten, um die Aufmerksamkeit und das Interesse der Kandidaten zu gewinnen. Wie Sie Ihre Stellenanzeige optimieren, erfahren Sie in unserem nächsten Beitrag.

Sie möchten Ihr Social Recruiting und Active Sourcing in professionelle Hände übergeben? Kontaktieren Sie uns einfach hier.